Kommentare ausgewählter Lehrer (per email)

„Ich fand die Umsetzung sehr gelungen, zum Einen durch den kleinen Vorabfilm, der den Kindern die Bilder des Malers näher gebracht hat und ideal als Einleitung war, zum Anderen durch die tänzerische Umsetzung seiner Idee von Malerei.
Seine Idee, geometrisch zu arbeiten wurde darauf aufbauend sehr klar und ästhetisch ansprechend durch die Tanzchoreographie umgesetzt. Toll und sehr verständlich war für mich die Gestaltung des Fußbodens, der durch die Nachempfindung eines Bildes von Mondrian die Strukturvorstellungen seiner Bilder deutlich werden ließ.
Auch die Klarheit der Kostüme war gelungen, schlicht und doch sehr individuell gestaltet, quasi viele kleine ' Mondrians'.
Beim Tanzen hat man gespürt, dass die Schüler ganz bei der Sache waren , Mondrian wirklich körperlich empfunden haben und durch eigene Strukturen umgesetzt haben, dass sie die Bilder von Mondrian wirklich kennengelernt haben.
Nochmals ein großes Lob, es hat mir wahnsinnig gut gefallen.“
Claudia Schwarz, Lehrerin


„... Das zielgerichtete Tun bis hin zur Präsentation nach einer Woche gab den Schüler/-innen die Gelegenheit, sich kommunikativ auseinanderzusetzten und Verhaltensweisen des anderen kennenzulernen. Gerade zurückhaltende oder verhaltensinteressante Kinder hatten die Möglichkeit, sich von einer ganz anderen Seite zu zeigen oder individuelle Interpretationen der Musik umzusetzen sowie im Kunstunterricht kreativ tätig zu werden.
Auch wenn jedes Kind zu Beginn des Projektes eine andere Vorstellung vom Tanzen hatte, so wurde ihm gezeigt, dass es viele Ausdrucksmöglichkeiten des Tanzes gibt, Bewegungen aus-zuprobieren oder spontan zu improvisieren. Mit viel Einsatz und Engagement beteiligte sich jeder an der Herstellung seines „Kostüms“ (Bemalen eines T-Shirts) und an der Herstellung der Bühnenfläche.
Nicht nur der Klasse ist das Wirken des Malers Piet Mondrian näher gebracht worden, sondern auch insgesamt 11 Klassen (jahrgangsgemischte Klassen, drei Klassen der Jahrgangs-stufe 4 und eine Klasse der Jahrgangsstufe 5) der Schule, die auf diese Weise Ergebnisse der Projektwoche erleben und erfahren durften.“
Christin Behrend, Kunstlehrerin